Ukraine: Befehligt ein Krimineller ausländische Freiwillige? | DW

Posted on

“Vier Monate lang haben die Legionäre die Staatsführung um Hilfe gebeten, aber es gab keine Reaktion. Und die Verstöße gehen weiter”, sagt Anna Mironjuk. Sie ist Mitautorin eines Berichts des “The Kyiv Independent”. “Wir haben unseren Artikel veröffentlicht, damit endlich etwas passiert. Die Probleme in der Armee müssen jetzt gelöst werden, während des Krieges, denn später könnte es zu spät sein.”

Die englischsprachige ukrainische Zeitung hatte vor kurzem Recherchen über die Internationale Legion veröffentlicht, einen Freiwilligenverband in der Ukraine, der auf Initiative von Präsident Wolodymyr Selenskyj gegründet wurde. Der Artikel beruft sich auf einen Teil dieser Legion, die der Hauptabteilung für Aufklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums unterstellt ist und spezielle Aufgaben an der Front im Kampf gegen die russische Invasion wahrnimmt.

Vorwürfe gegen polnischen Kommandeur

Die Journalisten von “The Kyiv Independent” werfen einem ihrer Kommandeure, einem 60-jährigen Mann namens Sascha Kutschinski, unter anderem Misshandlungen, sexualisierte Gewalt und Plünderungen vor. Nach Recherchen der Zeitung ist Kutschinski identisch mit dem polnischen Staatsbürger Piotr Kapuscinski. Dies bestätigte er im Gespräch mit der DW. Aus offen zugänglichen Quellen ist bekannt, dass Kapuscinski in den Gerichtsprozess gegen die “Pruszkow-Bande”, einer der größten kriminellen Organisationen in Polen, verwickelt war.

Journalisten von “The Kyiv Independent” und Bellingcat haben Fotos von Piotr Kapuscinski (links) und Sascha Kutschinski (rechts) verglichen

In den 2000er Jahren warfen die polnischen Behörden Kapuscinski 71 Verbrechen vor, darunter Betrugsdelikte und eine Entführung. Doch 2009 wurden die Ermittlungen eingestellt. Fortan wurde er als Kronzeuge geführt. Aufgrund seiner Aussagen wurden neun Mitglieder der Bande verurteilt, schrieb damals die polnische “Gazeta Wyborcza”. Später sei Kapuscinski weiterer Straftaten verdächtigt worden, sodass er den Kronzeugen-Status wieder verlor, berichtete die Zeitung “Rzeczpospolita” im Jahr 2020 unter Berufung auf die polnische Staatsanwaltschaft: Ein Teil von Kapuscinskis Aussagen hätten sich nicht bestätigt. Jahrelang habe er “Wahrheit und Fiktion vermischt”.

Unter Anklage in zwei Ländern

Zu dieser Zeit lebte Kapuscinski bereits seit mehreren Jahren in der Ukraine. Seit November 2017 fordert ein Warschauer Gericht die Auslieferung von Kapuscinski nach Polen, wo er zu drei Jahren Haft verurteilt wurde.

Doch die Justiz im ukrainischen Halytsch wollte zuerst ihr eigenes Verfahren gegen Kapuscinski prüfen. Denn wie aus dem staatlichen Register für Gerichtsurteile hervorgeht, werfen auch die ukrainischen Behörden ihm schon seit April 2017 Raub und sexualisierte Gewalt vor. 2021 fand die ukrainische Polizei eine Pistole in Kapuscinskis Auto, woraufhin er festgenommen, aber gegen Kaution wieder freigelassen wurde. Im Mai 2022 stoppte das Gericht in Halytsch die Untersuchungen. Staatsanwalt Ihor Tjuschko sagte der DW, Grund dafür sei Kapuscinskis Dienst in der ukrainischen Armee.

Gewalt, Plünderungen und unvorbereitete Missionen

Auch als Kommandeur im ukrainischen Militär habe Kapuscinski Militär-Ärztinnen sexuell belästigt, berichten die Gesprächspartner von “The Kyiv Independent”. Zudem habe er im Donbass Anfang Juni ausländische Freiwillige während der Kämpfe um Sjewjerodonezk und Lyssytschansk gezwungen, ein Einkaufszentrum zu plündern. Auch seien die Legionäre unvorbereitet auf Missionen geschickt worden. In Sjewjerodonezk sei eine Einheit Freiwilliger aus Brasilien erst in “freundliches Feuer” geraten, dann habe sie tagelang ohne Wasser und Nahrung unter feindlichem Beschuss ausharren müssen.

“Wir haben Piotr Kapuscinski angerufen und erklärt, was die Legionäre ihm vorwerfen, und gefragt, ob das wahr sei”, erklärt Journalistin Mironjuk. “Er sagte, wir sollten die Fragen an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, er habe keine Zeit mit uns zu sprechen. Dann legte er auf.”

Die DW kontaktierte Kapuscinski über seinen Anwalt Petro Schkwarka, der ihn vor Gericht in Halytsch verteidigte. In einem Telefonat bestätigte Kapuscinski der DW seinen Status als Kommandeur der Internationalen Legion sowie Fakten aus seiner kriminellen Vergangenheit, auch dass er Kronzeuge war: “Ich habe für die Mafia gearbeitet, ich habe geklaut, ich habe Kokain verkauft, da war viel”, sagt Kapuscinski. Auch habe er über viele Jahre verdeckt Aufgaben für den polnischen Geheimdienst wahrgenommen.

“Die Journalisten haben mit Deserteuren gesprochen”

“Obwohl viele Leute meine Biografie kennen, bin ich in der Legion ein geachteter Mann. Daher hat mir ein Freund die Schulterklappen eines Oberst einfach auf die Uniform geklebt. In der Legion spielt der Rang keine Rolle, weil wir hier gut zusammen leben und kämpfen”, erklärt Kapuscinski. Fotos von ihm, auf denen er die Abzeichen eines Obersts trage, ließen demnach keinen Rückschluss auf seinen Rang zu. Ukrainische Gesetze erlaubten Ausländern ohnehin nicht, einen höheren Rang als den eines Feldwebels zu bekleiden.

Piotr Kapuscinski trägt eine Uniform mit den Schulterklappen eines Obersts, obwohl er keinen Offiziersrang bekleidet

Die nun veröffentlichten Vorwürfe aus den Reihen der Legion weist Kapuscinski allerdings entschieden zurück. Zu dem Vorfall im Einkaufszentrum von Lyssytschansk etwa versicherte er der DW, er habe die Erlaubnis der Eigentümer gehabt, Waren mitzunehmen, die seine Einheit benötigte. Die Pressestelle der Elektronikmarktkette Comfy, aus der die ausländischen Freiwilligen die Ware geholt hatten, bestätigte dies der DW.

Kapuscinski meint, die Journalisten hätten mit Deserteuren gesprochen, die das Schlachtfeld in der Nähe von Sjewjerodonezk verlassen hätten: “In Kriegszeiten werden solche Leute erschossen. Aber die Ukraine ist ein liberales Land. Ich habe ihnen die Waffen und Militärausweise weggenommen und sie mit dem Bus nach Kiew geschickt”, sagt Kapuscinski. “Sie wurden aus der Legion ausgeschlossen. Es war eine Gruppe Kolumbianer. Sie haben sich bei der Militärstaatsanwaltschaft beschwert.” Daraufhin seien er und weitere Militärs befragt worden. Verstöße hätten die Ermittler aber nicht festgestellt.

Die DW versuchte, Stellungnahmen des ukrainischen Verteidigungsministeriums sowie von der Beauftragten des Präsidenten für die Landesverteidigung, Aljona Werbyzka, zum Status von Piotr Kapuscinski und zu den Beschwerden gegen ihn einzuholen. Die Anfragen blieben bislang jedoch unbeantwortet.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Mehr als 5500 getötete Zivilisten

    Russlands Präsident Putin erklärte Ende Juni: “Die russische Armee greift keine zivilen Ziele an.” Unabhängige Beobachter widersprechen: Durch russische Angriffe – hier ein zerstörtes Einkaufszentrum in Kremenchuk am 27. Juni – starben nach UN-Angaben seit Kriegsbeginn in der Ukraine mehr als 5500 Zivilisten, mehr als 7800 wurden verletzt (Stand: 22. August).

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Tschaplyne: 25 Tote durch Bombardierung

    Ein gewaltiger Krater in Tschaplyne: Der kleine Ort im Osten der Ukraine mit rund 3800 Einwohnern war am 24. August Ziel eines russischen Angriffs, wie das Verteidigungsministerium in Moskau später einräumte. Man habe einen Waffentransportzug getroffen. Tatsächlich traf der Angriff auch Zivilisten: Nach Angaben der ukrainischen Bahngesellschaft wurden 25 Menschen getötet, darunter zwei Kinder.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Winnyzja: 28 Opfer bei Raketenangriff

    Mit einem Raketenangriff wollte die russische Armee am 14. Juli das “Haus der Offiziere” in Winnyzja treffen, wo angeblich “ein Treffen der Militärführung der ukrainischen Streitkräfte und ausländischer Waffenlieferanten” stattgefunden habe. Dabei starben 28 Menschen, darunter drei Kinder und drei Offiziere. Mehr als 100 Menschen sollen verletzt worden sein. Winnyzja liegt südwestlich von Kiew.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Tschassiw Jar: 48 Tote bei Hochhaus-Beschuss

    Am Abend des 9. Juli wurde die ostukrainische Kleinstadt Tschassiw Jar beschossen. “Uragan”-Mehrfachraketenwerfer sollen Wohngebiete unter Feuer genommen haben, berichteten Medien. Ein fünfgeschossiges Wohnhaus wurde besonders schwer getroffen: 48 Menschen konnten nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Serhijiwka: 21 Tote bei Marschflugkörper-Angriff

    Mindestens 21 Todesopfer forderte ein Raketenangriff am 1. Juli auf Serhijiwka. Der Hafenort nahe Odessa wurde offenbar in der Nacht mit Marschflugkörpern beschossen, wie Amnesty International nach Nachforschungen vor Ort berichtete. Bei den Angriffen wurden demnach mindestens 35 Personen verletzt. Serhijiwka ist als Kurort vor allem bei russischen Touristen beliebt.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Kramatorsk: 61 Tote am Bahnhof

    Grauenhafte Bilder aus Kramatorsk gingen am 8. April um die Welt: Mehrere russische 9K79-1 Totschka-U-Raketen trafen den Bahnhof der ostukrainischen Stadt, während dort zahlreiche Menschen auf einen Zug nach Westen warteten. 61 Menschen wurden getötet, darunter sieben Kinder. Ballistiker fanden heraus: Die Totschka-U-Raketen wurden aus dem russisch kontrollierten Gebiet der Ukraine abgefeuert.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Butscha: 1316 Leichen entdeckt

    Butscha wurde zum Synonym für das brutale Vorgehen der russischen Armee: In der Jablunska-Straße lagen nach Abzug der russischen Truppen am 30. März zahlreiche Leichen. Insgesamt 1316 Tote wurden in und um Butscha gefunden. Während Russland jegliche Massaker bestritt, fanden internationale Faktenchecker und Ermittlerteams Beweise für Exekutionen von Zivilisten durch russische Soldaten.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Mykolajiw: 36 Tote bei Angriff auf Regionalverwaltung

    Am 29. März traf ein Luftangriff das Gebäude der Regionalverwaltung von Mykolajiw. Der mittlere Gebäudeteil wurde vom ersten bis zum neunten Stock vollständig zerstört. Nur Fragmente des Gebäudes blieben stehen. Die Explosion beschädigte auch mehrere nahegelegene Wohn- und Verwaltungsgebäude. 36 Menschen starben.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Mariupol: Mindestens 300 Tote im Theater

    Am 16. März zerstörte eine Bombe das Theater im Zentrum von Mariupol. In dem Gebäude sollen zu diesem Zeitpunkt laut Human Rights Watch mehr als 500 Zivilisten Schutz vor den Angriffen gesucht haben. Das Wort “Kinder”, das in riesigen weißen Buchstaben vor und hinter dem Gebäude geschrieben stand, rettete die Menschen nicht. Laut Angaben der Stadt starben 300 Menschen.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Mariupol: Vier Opfer bei Angriff auf Klinik

    Ein russischer Luftangriff zerstörte am 9. März das Kinderkrankenhaus mit Entbindungsstation in Mariupol. Dabei starben mindestens vier Menschen, darunter eine schwangere Frau mit Kind, mindestens 17 Menschen wurden verletzt. Während das russische Verteidigungsministerium von einer “inszenierten Provokation” sprach, nannte der EU-Diplomat Josep Borrell die Bombardierung ein “Kriegsverbrechen”.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Charkiw: Raketentreffer tötet 24 Menschen

    Ein Überwachungsvideo zeigte später, wie am 1. März eine Rakete am Gebäude der Regionalen Staatsverwaltung von Charkiw einschlug. Das Video wurde vom ukrainischen Außenministerium veröffentlicht. Decken und Fenster des Gebäudes – hier kurz nach dem Angriff – wurden zerstört, 24 Menschen, darunter auch Passanten, wurden durch die Rakete getötet.

  • Russlands Angriffe auf zivile Ziele in der Ukraine

    Untersuchung des Internationalen Strafgerichtshofs

    Die ukrainischen Behörden sprechen von mehr als 29.000 Kriegsverbrechen seit Kriegsbeginn (Stand: 26.8.). Unabhängige Ermittlungen dauern an. Der Internationale Strafgerichtshof entsandte bereits Expertenteams, um Hinweise zu sammeln. Nach den Genfer Konventionen sind vorsätzliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung Kriegsverbrechen. Russland erkennt den Strafgerichtshof allerdings nicht an.

    Autorin/Autor: Joscha Weber, Witalij Kropman

Jasaseosmm.com Smm Panel is the best and cheapest smm reseller panel Buy Facebook Verified badge for instant Instagram likes and followers, Buy Verification Badge, Youtube views and subscribers, TikTok followers, telegram services, and many other smm services. telegram, and many other smm services