Tödliches Methanol: So giftig ist gepanschter Alkohol | DW

Posted on

In Indien sind kürzlich mehr als 40 Menschen gestorben, fast 100 mussten im Krankenhaus behandelt werden. Sie alle hatten alkoholische Getränke konsumiert, die zu viel Methanol enthielten. Immer wieder kommt es in Indien, aber auch in anderen Ländern, zu diesen tödlichen Methanolvergiftungen.

Methanol gehört zur Stoffgruppe der Alkohole und ist eine klare, farblose Flüssigkeit, die in der chemischen Industrie verwendet und beispielsweise für die Herstellung von Brennstoffzellen eingesetzt wird.

Obwohl sich Ethanol und Methanol in ihrer chemischen Struktur sehr ähnlich sind, unterscheiden sie sich in ihrer toxikologischen Wirkung enorm: Trinken sollte man Methanol auf keinen Fall.

Was ist gepanschter Alkohol?

Trotzdem kommt es immer wieder zu oft tödlichen Zwischenfällen mit gepanschtem – also mit Methanol versetztem – Alkohol. Der Stoff kann auf verschiedene Wege in den Trinkalkohol gelangen. Die Trinkenden selbst merken davon nichts, weil Methanol und Ethanol geschmacklich nicht zu unterscheiden sind. 

Methanol entsteht als Nebenprodukt bei der Herstellung von Trinkalkohol. Während des Destillierungsprozesses verdampft und kondensiert Methanol vor Ethanol. Deshalb sollte dieses erste Destillat unbedingt ausgesondert werden, um zu verhindern, dass das spätere Endprodukt mit Methanol verunreinigt ist. Darauf ist in der privaten Hinterhof-Brennerei allerdings nicht unbedingt Verlass.

Eine andere Form des Panschens ist die illegale Beimischung von im Vergleich zu Ethanol billigerem Methanol, um den Alkoholgehalt und die berauschende Wirkung des Getränks zu steigern. 2009 starben drei Jugendliche aus Deutschland während einer Klassenfahrt in der Türkei, weil sie Wodka getrunken hatten, der mit Methanol versetzt war.

Was passiert bei einer Methanolvergiftung?

“Methanol an sich, wenn es völlig unverändert in ihrem Körper bliebe, wäre gar nicht schlimm”, sagt Dr. Carsten Schleh, Toxikologe und Autor des Buches “Vorsicht, da steckt Gift drin!”. Das Problem seien die Abbauprodukte des Methanols.

Das Enzym Alkoholdehydrogenase ist für den Abbau von Ethanol zuständig, baut aber auch Methanol ab, wenn es sich im Körper befindet. So wird aus dem Methanol erst Formaldehyd und dann Ameisensäure. “Die Ameisensäure greift den Sehnerv an und kann zu Erblindung führen. Sehstörungen gehören zu den ersten gravierenden Symptomen einer Methanolvergiftung”, erklärt Schleh.

Ob es beim Verlust der Sehkraft bleibt oder die Ameisensäure bis zum Organversagen und schließlich zum Tod führt, sei hauptsächlich eine Frage der Dosis, so Schleh. 

Allerdings sind die Stoffwechselprozesse bei allen Menschen unterschiedlich, sodass genaue Angaben von Grenzwerten schwierig sind. Forschende nehmen an, dass der Konsum von 5 bis 10 ml reinen Methanols zu Erblindung führt. Ab 20 bis 30 ml kann das Trinken tödlich sein.

Was tun bei einer Methanolvergiftung?

“Wenn ich in einer vergilbten Plastikflasche eine klare Flüssigkeit angeboten bekomme, die stark alkoholisch riecht, würde ich Abstand nehmen”, sagt der Toxikologe Schleh auf die Frage, wie sich eine Methanolvergiftung verhindern lässt.

Für den Fall, dass das Glas bereits geleert wurde und erste Vergiftungserscheinungen offensichtlich werden, sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden. “Im Krankenhaus wird der Magen ausgepumpt und man bekommt das Medikament Fomezipol, das die Alkoholdehydrogenase hemmt und somit den Abbau in Ameisensäure blockiert”, sagt Schleh. 

Eine weitere Maßnahme ist die Gabe von Ethanol. Das klingt seltsam, hat aber einen ähnlichen Effekt wie das Medikament: der Abbau von Methanol in die hochgiftige Ameisensäure wird gestoppt. “Die Alkoholdehydrogenase hat eine höhere Affinität zu Ethanol und baut deshalb bevorzugt diesen Alkohol ab”, erklärt Schleh. 

Von einer derartigen Eigentherapie rät Carsten Schleh allerdings trotzdem ab – eine Ethanolvergiftung könne ebenfalls fatale Folgen haben.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Das Schicksal in der Hand

    Eine Krebsdiagnose trifft immer hart und unerwartet. Dabei ließen sich fast die Hälfte aller Krebsfälle vermeiden. Allein an etwa jedem fünften Tumor ist das Rauchen schuld. Der giftige Tabakrauch verursacht nicht nur Lungenkrebs, sondern auch viele andere Tumorarten. Rauchen ist der häufigste eigenverschuldete Grund für Krebs – aber nicht der einzige.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Dick sein kann tödlich sein

    Auf Platz zwei der Krebsauslöser: Übergewicht. Schuld sind erhöhte Insulinspiegel. Sie erhöhen das Risiko für fast alle Krebsarten, vor allem für Nieren-, Gallenblasen- und Speiseröhrenkrebs. Übergewichtige Frauen bilden zudem vermehrt weibliche Geschlechtshormone im Fettgewebe und erkranken dadurch leichter an Gebärmutter- und Brustkrebs.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Runter vom Sofa!

    Menschen, die sich kaum bewegen, bekommen besonders häufig Krebs. Langzeitstudien zeigen: Sport beugt Tumoren vor. Denn körperliche Aktivität senkt den Insulinspiegel und verhindert nebenbei das Dickwerden. Und es muss kein Hochleistungssport sein: Schon etwas Spazierengehen oder Fahrradfahren machen einen großen Unterschied.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Krebs zum Wohle!

    Alkohol ist krebserregend. Er fördert vor allem Tumoren der Mundhöhle, des Rachenbereichs und der Speiseröhre. Besonders gefährlich ist die Kombination von Rauchen und Alkohol: Dadurch steigert man sein Krebsrisiko auf das Hundertfache. Allerdings ist ein Glas Wein pro Tag gesund, denn es unterstützt das Herz-Kreislauf-System. Alles, was darüber hinaus geht, sollte man meiden.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Ungesundes vom Tier

    Rotes Fleisch kann Darmkrebs auslösen. Der genaue Grund ist bisher noch nicht geklärt, Langzeitstudien zeigen aber einen deutlichen Zusammenhang. Besonders gefährlich ist Rindfleisch, in geringerem Maße auch Schweinefleisch. Das Krebsrisiko steigt durch den Verzehr etwa auf das Anderthalbfache. Fisch dagegen beugt Krebs vor.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Gefahr vom Holzkohlegrill?

    Beim Grillen von Fleisch entstehen krebserregende Substanzen, etwa polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Im Tierversuch lösen diese chemischen Verbindungen Tumoren aus. In Langzeitstudien am Menschen ist das bisher noch nicht eindeutig bewiesen worden. Möglicherweise ist einfach der Verzehr von Fleisch an sich das Übel, nicht die Zubereitungsart.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Fastfood meiden

    Eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen beugt Krebs vor. In Langzeitstudien haben Forscher allerdings gesehen, dass eine gesunde Ernährung weniger Einfluss auf die Krebsgefahr hat als ursprünglich angenommen: Sie senkt das Risiko nur leicht, um höchstens zehn Prozent.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Viel Sonne schadet viel

    UV-Strahlung im Sonnenlicht dringt ins Erbgut vor und verändert es. Die Folge: schwarzer oder weißer Hautkrebs. Sonnencreme schützt zwar vor Sonnenbrand – aber sobald die Haut bräunt, hat sie bereits zu viel Strahlung abbekommen.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Krebs durch moderne Medizin

    Röntgenstrahlung schädigt das Erbgut. Bei einer gewöhnlichen Röntgenaufnahme ist die Belastung aber gering. Ganz anders bei einer Computertomographie: Ihr sollte man sich nur unterziehen, wenn gute Gründe vorliegen. Eine Kernspintomographie hingegen ist harmlos. Übrigens: Auch bei einer Flugreise ist man krebserregender Strahlung ausgesetzt.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Krebs durch Infektionen

    Humane Papillomviren können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Hepatitis-B- und -C-Viren können Leberzellen zum Entarten bringen. Das Bakterium Helicobacter pylori (Foto) nistet sich im Magen ein und kann die Ursache für Magenkrebs sein. Gegen viele der Erreger kann man sich impfen lassen, gegen Helicobacter pylori helfen Antibiotika.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Besser als ihr Ruf

    Die Anti-Baby-Pille erhöht zwar die Gefahr leicht, an Brustkrebs zu erkranken, aber sie senkt gleichzeitig das Risiko für Eierstockkrebs stark. Insgesamt schützt die Pille demnach mehr als sie schadet – zumindest was Krebs angeht.

  • Krebs vermeiden statt heilen

    Ein wahrer Schicksalsschlag

    Aber auch, wenn man alles richtig macht – ganz gegen Krebs gefeit ist man nie. An der Hälfte aller Krebsfälle sind allein die falschen Gene schuld – oder einfach das Alter. Vor allem Hirntumoren entwickeln sich oft ohne Zutun von außen.

    Autorin/Autor: Brigitte Osterath

Jasaseosmm.com Smm Panel is the best and cheapest smm reseller panel Buy Facebook Verified badge for instant Instagram likes and followers, Buy Verification Badge, Youtube views and subscribers, TikTok followers, telegram services, and many other smm services. telegram, and many other smm services