Meinung: Kein Ausstieg aus dem Ausstieg – Zwei Atomkraftwerke bleiben länger am Netz | DW

Posted on

Jetzt also doch. Deutschland verlängert den Betrieb der noch am Netz befindlichen Atomkraftwerke. Wenn auch nur für zwei der drei, das AKW Neckarwestheim und dem Meiler Isar in Bayern. Und wenn auch nur im absoluten Notbetrieb. Das Atomkraftwerk Emsland in Norddeutschland soll wie geplant Ende des Jahres vom Netz gehen.

Der Grund für die jetzige Entscheidung ist die Versorgungskrise für Strom und Gas. Und es sind gerade einmal drei Monate, die die zwei Kraftwerke jetzt länger laufen, als sie sollten. Und dennoch ist es eine Zäsur, vor allem für die Grünen. Und die sind im Moment ein nicht unwichtiger Teil der Regierung.  

Das Ende der Kernenergie. Ein Markenkern der Grünen 

Für die Grünen war das Ende der Kernenergie in Deutschland lange Zeit eine elementare Existenz-Begründung. Immer wieder war die Rede davon, nicht nur bei den Grünen, dass der Streit um die Kernerenergie in Deutschland, nach jahrzehntelangem heftigem Streit, mit dem Ausstiegsbeschluss von 2011, nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima, endgültig zu den Akten gelegt worden sei. Und vor allem die Grünen hatten sich im Kampf gegen die Kernenergie Anfang der 1980er-Jahre als Partei erst so richtig gefunden.

Die Anti-Atomkraft-Bewegung war eine der zentralen Ursprünge der Grünen als Partei

Doch jetzt ist alles anders, jeder Strohhalm wird gesucht, um sich aus der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu lösen. Auch der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck hat längst neu gedacht. Der Winter kann hart werden, sehr hart. Und so drängt sich ein Weiterbetrieb der verbliebenen deutschen Kernkraftwerke geradezu auf, auch wenn die nur noch sechs Prozent des deutschen Stroms liefern. Zusammen, alle drei. Aber in der Krise wird alles gebraucht.  

Kein Plädoyer für die Kernenergie insgesamt 

Um Deutschland durch den Winter zu bringen, ist die Entscheidung wohl richtig. Eine pragmatische Güterabwägung von Regierungspolitikern, die in ihrem Amtseid geschworen haben, Schaden vom Land abzuwenden. Aber darüber hinausführende Überlegungen, an der Kernenergie in Deutschland festzuhalten, wie sie von Oppositionspolitikern geäußert werden, stehen auf einem anderen Blatt.

DW-Hauptstadtkorrespondent Jens Thurau

Sollten die drei noch aktiven Atomkraftwerke länger als drei Monate laufen, bräuchten sie neue Brennelemente, die wiederum am preiswertesten aus Russland zu bekommen wären. An dieser Stelle beißt sich die Katze in den Schwanz. Es kann doch nur darum gehen, bei allem, was die Regierung tut, unabhängig vom Aggressor und Energie-Imperator Putin zu werden. Eine Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke über drei Monate hinaus mit Putins Gnaden kann da nicht überzeugen. 

Einziger Ausweg: Die Erneuerbaren Energien  

Also nur zwei von drei Meilern, und auch die nur im Notfall. Dass die Kernenergie nicht nur in Deutschland in der gegenwärtigen Energiekrise kaum einen Ausweg bietet, zeigt der Blick nach Frankreich, wo 28 der 56 Kraftwerke derzeit nicht am Netz sind. Unter anderem, weil in Dürresommer das Kühlwasser aus den Flüssen fehlt. Dort wie auch in Deutschland kann nur die Alternative sein: Energie sparen, wo immer es geht – Strom, Gas, Öl. Und die Erneuerbaren Energien im rasanten Tempo ausbauen.  

Alles in allem ist der Beschluss von heute richtig: Zwei der drei noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke helfen den Deutschen im Notfall über den Winter, mehr nicht. Ein Plädoyer für eine Zukunft der Kernenergie ist das nicht. Aber wer weiß schon, wie lange dieser Beschluss in diesen aufwühlenden Zeiten hält? Mal abgesehen davon, dass der Beschluss des grünen Wirtschaftsministers erst einmal den Segen der gesamten Regierung braucht. Und das ist alles andere als selbstverständlich in diesen Wochen und Monaten.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Ein “Atom-Ei” als erster Reaktor

    Die erste nukleare Anlage Deutschlands geht Ende Oktober 1957 in Garching bei München in Betrieb. Das wegen seiner Form benannte “Atom-Ei”, das zur Technischen Universität München gehört, wird zum Wahrzeichen der Kernforschung und des Neubeginns nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Jahr 2000 wird der Forschungsreaktor abgeschaltet. Er genügt nicht mehr den wissenschaftlichen Anforderungen.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Start der zivilen Nutzung der Atomenergie

    Drei Jahre nach Inbetriebnahme des “Atom-Eis” startet die zivile Nutzung der Kernenergie: Das erste Atomkraftwerk erzeugt in Kahl am Main ab 1961 Elektrizität. Es folgen leistungsstärkere Kraftwerke wie Gundremmingen (Foto), dass 1966 den Betrieb aufnimmt. Die friedliche Nutzung der Atomenergie gilt als sicherer Beitrag zur Energiegewinnung – noch.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Beginn der Anti-Atomkraft-Bewegung

    1973 verleiht der Schock über die Ölkrise der Atompolitik weiteren Auftrieb. Doch der Zeitgeist wandelt sich. In der Bevölkerung werden die Zweifel an der angeblich sauberen Energie immer lauter. Es wächst der Widerstand. Bei Protesten gegen das schleswig-holsteinische AKW Brokdorf liefern sich von 1976 an Demonstranten und Polizisten mehrfach bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen (Foto 1981).

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Symbol des Atomkraft-Widerstands

    Hinter dem Slogan “Atomkraft? Nein Danke” mit der lachenden Sonne vor gelbem Hintergrund können sich alle deutschen Umweltschützer versammeln. Ab Mitte der 70er Jahre ist das Logo bei den Anti-Atom-Demonstrationen omnipräsent. Die Idee dazu stammt aus Dänemark, von einer Studentin der Wirtschaftswissenschaften. Der Slogan wird zum weltweiten Export-Schlager.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Der Schock nach Harrisburg und Tschernobyl

    Die Ängste vor der nukleare Bedrohung werden grausame Realität: Am 28. März 1979 ereignet sich im AKW Three Mile Island bei Harrisburg in den USA ein schwerer Atomunfall. Sieben Jahre später, am 26. April 1986, kommt es zur weltweit schwersten Havarie in Tschernobyl in der Ukraine (Foto). Eine radioaktive Wolke zieht über Europa. Tschernobyl wird zum Symbol für die atomare Gefahr.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Geburt einer neuen Partei

    1980 entsteht in Westdeutschland eine neue Partei: die Grünen. Gegründet wird sie von Linken, Friedensbewegten, Umweltschützern und Atomkraft-Gegnern. Den Einzug in den Bundestag feiern die Grünen Gert Bastian, Petra Kelly, Otto Schily und Marieluise Beck-Oberdorf (von links) Ende März 1983 mit einem Marsch zum Parlament in Bonn. Der Kampf gegen die Atomkraft ist einer ihrer Schwerpunkte.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Wackersdorf: Tragödie, aber auch Triumph

    Im bayerischen Wackersdorf soll die zentrale Wiederaufarbeitungsanlage für abgebrannte Kernreaktor-Brennstäbe entstehen. Bei Krawallen im Frühling 1986 kommen mehrere Demonstranten und ein Beamter ums Leben, hunderte Menschen werden verletzt. Ende Mai 1989 wird der Bau der Anlage eingestellt. Ein erster Triumph für die deutsche Umweltbewegung.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Protest gegen Endlager

    Das niedersächsische Gorleben wird zum Symbol für den Kampf um die Atommüllentsorgung. Hier soll der radioaktive Müll der nächsten Jahrzehnte gelagert werden, bis es ein Endlager gibt. Am 24. April 1995 rollt der erste Transport an. Umweltschützer organisieren Straßenblockaden, Aktivisten fesseln sich an die Schienen. Ende November 2011 erreicht der letzte Atommüll-Behälter Gorleben.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Rot-grün plant den Ausstieg

    Die Mitte-Links-Koalition aus Sozialdemokraten (SPD) und Grünen unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (r) setzte 2001 den Ausstieg aus der Kernenergie durch. Alle 19 deutschen Kernkraftwerke sollten bis 2021 abgeschaltet werden. Im Jahr 2010 hob die Nachfolge-Regierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel die Vereinbarung auf und beschloss, die Laufzeiten der Kernkraftwerke zu verlängern.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Wendepunkt Fukushima

    Jahrzehntelang protestieren Umweltschützer in Deutschland gegen Atommeiler. Doch für nachhaltige Konsequenzen wird nach Harrisburg und Tschernobyl erst eine weitere Nuklearkatastrophe sorgen: Der GAU (größter anzunehmender Unfall) im japanischen Kernkraftwerk Fukushima am 11. März 2011. Viel mehr als in Japan selbst hat die Nuklear-Katastrophe Konsequenzen für die deutsche Atompolitik.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Merkel treibt Energiewende voran

    Einen Monat nach Fukushima verkündet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kurzfristig und für einige Beobachter überraschend die Energiewende. Bis Ende 2022 sollen alle deutschen Kernkraftwerke stillgelegt sein. Am 30. Juli 2011 bewilligt der Bundestag in Berlin in einer namentlichen Abstimmung (Foto) das neue Energiegesetz.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Atommeiler wird stillgelegt

    Viele Jahre lang gab es um das Kernkraftwerk Brokdorf besonders heftige Auseinandersetzungen. Jetzt – nach knapp 35 Jahren Betriebszeit – wird es Ende 2021 abgeschaltet. Der Druckwasserreaktor mit einer Leistung von rund 1400 Megawatt lieferte seit 1986 Strom. Ein Mitarbeiter prüft nochmal das Kontroll- und Steuerungspult im Leitstand des Kernkraftwerks.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Jubel über das Ende der Kernenergie

    Die Atomkraftgegner sind am Ziel und feiern den Ausstieg mit Wunderkerzen. Sie stehen vor dem Kernkraftwerk Grohnde. Nach rund 37 Jahren Laufzeit ist die niedersächsische Anlage endgültig vom Netz gegangen.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Trügerische Idylle

    Dort, wo sich früher militante Aktivisten mit Polizisten prügelten, grasen heute friedlich Schafe. Das Gelände des stillgelegten AKW Brokdorf wirkt wie eine Idylle. War es das nun mit der Atomkraft? Möglicherweise nicht. Denn Deutschland will sich aus der Energieabhängigkeit Russlands befreien und nicht mehr Präsident Putin ausgeliefert sein, der den Gashahn nach Belieben auf- oder zudreht.

  • Atomkraft in Deutschland – eine Hassliebe

    Kommt der Ausstieg vom Ausstieg?

    Der Ausstiegstermin 31.12. wackelt. Finanzminister Christian Lindner (FDP, li.) befürwortet eine Kernenergie-Renaissance. Sogar der grüne Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck schließt nicht aus, die drei verbliebenen Kraftwerke länger laufen zu lassen. Es wäre eine Ironie der Geschichte, wenn eine Bundesregierung unter Beteiligung der Grünen den Ausstieg vom Ausstieg beschließen würde.

    Autorin/Autor: Ralf Bosen

Jasaseosmm.com Smm Panel is the best and cheapest smm reseller panel Buy Facebook Verified badge for instant Instagram likes and followers, Buy Verification Badge, Youtube views and subscribers, TikTok followers, telegram services, and many other smm services. telegram, and many other smm services